Seite auswählen

Vinylboden kaufen und selber verlegen

Der beliebte Bodenbelag, hygienefreundlich, wärmegedämmt, wasserfest

Was ist ein Vinylboden und welchen kaufen?

Der Vinylboden wird aus dem Kunststoff Polyvinylchlorid (PVC) hergestellt. Beim Herstellungsprozess werden mehrere verschiedene Schichten zu einer Einheit verbunden. Die oberste Schicht (Nutzschicht) ist die härteste und widerstandsfähigste der Schichten. Sie hat eine glatte Oberfläche und ist wasserfest. Aufgrund dieser robusten Nutzschicht ist ein Vinylboden in der Regel widerstandsfähiger als andere Böden aus reinem natürlichem Material.

Vinylböden sind weitgehend resistent gegen Reinigungsmittel, Alkohole und Öle.

Renovierung / Verlegung auf alten Bodenbelag

Auch eine Verlegung auf dem alten Bodenbelag ist möglich. Der alte Unterboden (z.B. Parkett, Laminat, Steinzeug, PVC etc.) muss ebenerdig und fest sein. Bei Bedarf mit Ausgleichsmasse angleichen.

Viele Vinyl Bodenbeläge können ohne weitere Zusatzmittel verlegt werden. Bei Klickmontage z.B. wird kein Klebstoff gebraucht. Ideal geeignet für eine praktische und belästigungsfreie Selbstmontage ohne Staub und Lärm.

Daneben überzeugt er mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und hat damit einen weiteren Vorteil für den Heimwerker.

Selbstmontage / Heimwerker

Heute gehören Vinylböden mit zu den beliebtesten Bodenbelägen. Vinylböden sind für alle Räume geeignet. Es gibt für Vinylböden verschiedene Produktformen. So sind auch Einzelelemente lieferbar. Dadurch lassen sie sich vom Heimwerker sehr leicht verlegen (auch mit Klick-Verbindung). Den Vinylboden kaufen und genauso einfach wie Laminat oder Parkett verlegen.

Nutzklassen beachten wenn Sie Ihren Vinylboden kaufen

Vinylböden sind in Nutzungsklassen (DIN EN 685) eingeteilt. Dadurch sind Qualitätsvergleiche möglich. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Vinylbodens auf die angegebene Nutzklasse, die dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechen sollte.

Bei Produkten namhafter Hersteller kann man von davon ausgehen, dass keine gesundheitsgefährdenden Materialen verwendet werden. Besonders in Deutschland unterliegen Vinylböden hohen Auflagen und dürfen keine gesundheitsschädlichen Weichmacher enthalten.

Trittschall- und Wärmedämmung

Eine Schaumschicht auf der Unterseite ist gleichzeitig geräusch- und wärmedämmend. Viele Vinylböden haben durch ihre Bauweise eine Trittschalldämmung integriert. Allein durch das Produktionsprinzip und den schichtweisen Aufbau ergibt sich ein extrem geräuschschluckender Effekt im Raum und auch im eventuell darunterliegendem Raum. Eine zusätzliche Dämmung ist dann nicht erforderlich.

Badezimmer

Durch die Wasserfestigkeit sind Vinylböden ebenfalls sehr gut für Feuchträume (Badezimmer) geeignet. Man sollte auf die Verwendung eines wasserfesten Klebers achten.

Hochfeste Oberfläche

Die Oberfläche eignet sich besonders gut zum Bedrucken mit hochwertigen fotorealistischen Designs und Strukturen. Bei der Entwicklung und Gestaltung von Dekoren, Designs und Farbkombinationen ist vieles möglich. Es können fast alle denkbaren Ideen im Herstellungsverfahren realisiert werden. Dadurch ist eine sehr große Produktvielfalt möglich.

Auch diese Gestaltungsmöglichkeit hat zu dem großen Erfolg von Vinylböden beigetragen.

Fußbodenheizung geeignet

Vinylboden Belag eignet sich auch durch die geringe Höhe hervorragend als Bodenbelag für eine Fußbodenheizung. Viel weicher und angenehmer als über Fliesen zu laufen.

Allergiker geeignet

Durch die glatte Oberschicht habe Vinylböden sehr gute Hygieneeigenschaften und sind leicht sauber zu halten. Sie sind schimmelbeständig, antistatisch und rutschfest Sie sind keimfrei und sehr gut für Allergiker geeignet. In vielen Arztpraxen ist Vinyl ein bevorzugter Bodenbelag. Vinylböden können feucht gewischt und abgesaugt werden.

Nachteile

Es gibt allerdings auch einige Nachteile zu beachten:

Der Untergrund muss eben und glatt sein. Bei sehr dünnen Vinylböden können sich durch die geringe Höhe sonst Unebenheiten durchdrücken.

Durch schwere Gegenstände kann der Boden beschädigt werden. Manche Vinylböden bestehen im Gegensatz zum Beispiel zu Parkett oder Fliesen aus weichem Material. Hier können sich durch schwere Möbel Druckstellen verewigen.

Falls der ausgewählte Vinylboden nicht komplett wasserdicht ist, sollten Sie darauf achten, dass er nur feucht gewischt werden darf. Achten Sie auf die Nutzungsklasse „Feuchtraum geeignet“.

Bedenken Sie, wenn Sie einen Vinylboden kaufen, dass Vinylböden, die nicht unter den strengen EU-Auflagen hergestellt worden sind, gesundheitsgefährdende Weichmacher enthalten können.

Um alten vollflächig verklebten Vinylboden zu entfernen, ist ein höherer Aufwand und die Entfernung von Kleberesten erforderlich.

Sehr gute Käuferbewertungen haben diese Vinylböden erhalten:
Vinyl Laminat Dielen:
Selbstklebende Vinyl Fliesen:
Selbstklebendes Vinyl Laminat: